Login
background
logotype
image1 image2 image3

Büro des Ortsvorstehers noch geschlossen...

DunstigkleinPünktlich um 9 Uhr versammelten sich die Narren, also die Narrenzunft Kä-Stock, Fanfarenzug, Narrenkapelle, vor dem örtlichen Rathaus, um es in Beschlag zu nehmen. Stellvertretender Ortsvorsteher Peter Nägele ließ wissen, dass an diesem Tag erst am Abend Sprechstunde für die Bevölkerung sei und zudem kein Narren-Asyl gewährt werden könne. Unter heftigen Protesten öffnete er schließlich doch seine Pforten und ließ die versammelte Narretei ein. Nach einem amüsanten Wettkampf zwischen stellv. Ortsvorsteher und der Vorsitzenden des Narrenvereins mußte er sich schließlich geschlagen geben und übergab das Zepter für die Fasnachtszeit an die Narren. Nach dem also das Rathaus gestürmt war, zog es die Narren weiter zur Grundschule. Mit fetziger Musik und viel Hexentreiberei wurden die Kinder aus den "Fängen" der Lehrerschaft befreit. Letztlich stattet man auch noch dem Kindergarten einen Besuch ab. Die Narrenkapelle zog es dann ins "kleine Probelokal" wo man sich zu Speis und Trank traf. Als nächstes stand der Narrenbaumumzug auf dem Fahrplan. Startend beim Vorstand der Narrenkapelle zog man durchs Dorf und platzierte den Narrenbaum fachmännisch an der Halle. Dieses Jahr durften auch die Kinder Narrenbäume stellen, die man derzeit am Narrenbrunnen bewundern kann. Zur Aufstellung zum Hemdglonker traf sich die Narrengemeinde dann am Gasthaus Kranz und zog angeführt von der Narrenpolizistin dann gemeinsam in den Schloßberghalle ein. Der Hemdglonker wurde dann an der Bar und beim Tanz gefeiert. Die Narrenkapelle macht heute eine kurze Pause und wird am Samstag in Singen wieder mit dabei sein.

Markelfingen ist der Startschuß

DSC 0896 kleinDer 03.02.17 ist für den MV Friedingen quasi der Startschuß in die diesjährige Fasnacht. Beim Nachtumzug in Markelfingen war die Narrenkapelle gemeinsam mit den Kä-Stock an Startpositioin 14. Was eindeutige Vorteile hat: man muss nicht so weit zum Aufstellungsplatz laufen; man muss nicht sooo lange warten; und vor allem ist man vor all den Anderen in der Halle und muß nicht draußen anstehen. Möge also die Fasnacht beginnen. Der MV Friedingen ist bereit!

Nikolausfeier verbreitet weihnachtliche Stimmung

Vergangenen Samstag stand die Schloßberghalle ganz im Zeichen der Vorweihnachtszeit. Zur jährlichen Nikolausfeier lud der Musikverein seinen musikalischen Nachwuchs samt ihrer Eltern ein, um dort den Vorträgen der Jüngsten des Vereins zu lauschen. Julia Goerz führte souverän durch das Programm, welches von der musikalischen Früherziehung unter der Leitung von Frau Berger eröffnet wurde. Mit Blockflöten, Trommeln und Gesang verbreiteten sie weihnachtliche Stimmung. Im Anschluß nach die Jugendkapelle der Vereine Beuren und Friedingen "BeFr(i)ee" auf der Bühne Platz. Bekannte Weihnachtsmelodien erklangen in der Halle. Als nächstes Highlight präsentierte Julia Görz die Einzelvorträge. Zu Kaffe und Kuchen erschien auch pünktlich der Nikolaus und Knecht Ruprecht. Die "Kleinsten" des Vereins wurden von ihm mit Geschenken bedacht, natürlich nur, sofern sie brav waren und immer fleißig geübt hatten. Florian Neurohr (1. Vorsitzender) dankte vor allem Tatjana Weiß, die in ihrer Funktion als Jugendleiterin maßgeblich an der Organisation der Nikolausfeier beteiligt war, sowie Julia Goerz für die Moderation. Der Musikverein Friedingen verabschiedet sich somit in die "Winterpause".

Fasnacht 2017 - Superhelden

faschingDie Jahreswende liegt hinter uns und die Fasnacht vor uns. Die nächsten Proben widmen wir der 5. Jahreszeit. Traditionell begleiten wir die Friedinger Narren am Schmotzigen Dunstig und Fasnachtssonntag. Außerdem werden wir am Fasnachtssamstag in Singen am Kinderumzug teilnehmen und sind am Nachtumzug in Markelfingen mit dabei! In diesem Sinne: "Hoorig"!

 

Jubiläumsfeier mit Vereinsrekord

Der Musikverein Friedingen ehrt in der Regel seine verdienten Mitglieder im Rahmen des Jahreskonzerts. Doch 2016 ist das etwas anders. Nach dem turbulenten Sommer mit Dirigentensuche, die zwar erfolgreich verlief, jedoch zu kurzfristig für ein Konzert war, entschied sich der Verein zu einer Jubiläumsfeier. Ein Novum in der Geschichte des Vereins. Allerdings ein würdiger Rahmen, um die Ehrungen vor zu nehmen. In der vorweihnachtlich dekorierten Schloßberghalle nahmen zahlreiche Gäste der Jubilare und viele aus der Bevölkerung Friedingens platz. Nach dem Sektempfang eröffnete der Musikverein mit dem "1809er Marsch" die Jubelfeier mit seinem Dirigenten Daniel Bölli. Florian Neurohr, in seiner Funktion als erster Vorsitzender, führte durch das Programm und tat dies in außergewöhnlicher Weise. Jeden seiner Vorträge präsentierte er in einem anderen Outfit. So ergab sich ein Rückblick auf die vergangenen Uniformen des Musikvereins, nebst Fasnachts-Häs. Garniert mit musikalischen Wünschen der Jubilare wechselte Musik und Rückblick auf musikalische und ehrenamtliche Leistungen ab. Die Ehrungen nahm der Verbandspräsident des Blasmusikverband Hegau-Bodensee Johannes Steppacher vor. Von ihm wurden zunächst Mike Bruttel, Marius Ulsamer, Lucas Kenzler, Hugo Hölzle, Lukas Keller und Luis Werkmeister mit dem Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze ausgezeichnet. Nach einer musikalischen Einlage nahm er die Ehrungen für Alexa Ulsamer und Moritz Denzel - zehn Jahre aktiv, Daniela Bohnenstengel - 20 Jahre aktiv und Clemens Mayer - 10 Jahre Schriftführer, vor. Eine Diashow zeigte währendessen die Geehrten im Rückblick der Jahre.

Je länger der Abend, umso höher die Ehrungen

Florian Neurohr leitete mit einigen Anekdoten die nächsten Ehrungen ein. So wurde Franz Lukenich für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft im Verein mit jeweils einer Ehrennadel und einer Urkunde sowohl durch den Hebau-Bodenseeverband wie auch durch den Bund deutscher Blasmusikverbände ausgezeichnet. Auch von Vereinsseite erhielt er eine Urkunde und ein Geschenk, das seinem handwerklichen Geschick entgegen kommt. Nach einer Polka durfte Johannes Steppacher den Bassisten Rudolf Heinzle ehren, der mit 60 Jahren aktiven musizierens einen neuen Vereinsrekord aufgestellt hat. Ihm wurde im Namen de Bundesvereinigung deutscher Musikverbände eine Ehrennadel in Diamant mit Jahreszahl ans Rever geheftet und eine Urkunde übergeben. Außerdem erhielt er von Vereinsseite ein ganz besonderes Geschenk. Denn im Keller des Probelokals schlummerte viele Jahre der Bass, mit dem "Rudi" seine musikalische Ausbildung begann. Dieser wurde restauriert, wieder spielfähig gemacht und kommt nun in seinem Musikzimmer mit tatkräftiger Unterstützung seines Enkels, wieder zum Einsatz. Letztlich überreichte auch der stellvertretende Ortsvorsteher Peter Nägele den Jubilaren eine kleine Anerkennung seitens der Gemeinde für ihre kulturelle und gemeinnütze Tätigkeit. Mit dem Stück "Wir Musikanten" beschloss die Kapelle das Programm und lud die Gäste zum Buffet. Ein großartiger Abend mit großartigen Leistungen.

2017  Musikverein Friedingen   globbers joomla templates